Nordiska Museum – Skansen Freilichtmuseum – sehr sehenswert

296

Nachdem ich in den ersten Tagen in Stockholm die Stadt mit ihren Sehenswürdigkeiten wie den königlichen Palast, den Reichstag, die Altstadt auf Gamla Stan besucht habe, bin ich weitergezogen auf die Insel Djurgarden mit den vielen sehenswerten Museen. Am ersten Tage habe ich viele Stunden im Vasa Museum verbracht. Das Vasa Museum ist schon etwas ganz besonderes, auch für uns „Laien“, die nicht viel von der Seefahrt verstehen. Mein heutiger Ausflug geht wieder auf die Insel Djurgarden und zwar sind dieses Mal meine Ziele das Nordiska Museum und das Skansen Freilichtmuseum.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wertDas Nordiska Museum

Das Nordiska Museum wurde Ende des 19. Jahrhunderts von Artur Hazelius gegründet und ist das größte kulturhistorische Museum in Schweden. Das imposante Gebäude indem das Museum untergebracht ist, entworfen von dem Architekten Isak Gustaf Clason, wurde zum Teil mit der Stockholmer Kunst- und Industrieausstellung 1897 eröffnet. Die riesige Mittelhalle mit einer Länge von 125 Metern und einer Höhe von 24 Metern imponiert jedem Besucher. Begrüßt wird der Besucher von einer sechs Meter hohen Statue des Königs Gustav I Vasa auf seinem Thron.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Geöffnet ist das Museum

  • Montag bis Sonntag
  • Oktober bis Mai von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • und Mittwochs abends bis 20.00 Uhr bei freiem Eintritt nach 17.00 Uhr
  • Juni bis September von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Eintritt

  • Erwachsene 100 SEK
  • Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt

Für Stockholm Pass Inhaber ist der Eintritt frei.

Im Nordiska Museum sind Dauer- und Wechselausstellungen über die Kultur, das Leben und Arbeiten in Schweden und Skandinavien ausgestellt. Im gesamten Museum sind rund 1,5 Millionen Gegenstände ausgestellt und zudem gibt es eine Bibliothek mit rund 250.000 Büchern. Die ältesten Ausstellungsstücke sind aus der Mitte des 16. Jahrhunderts und reichen bis in die heutige Zeit hinein. Selbst Möbel von Ikea sind hier ausgestellt.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

In der Ausstellung sind komplett eingerichtete Zimmer verschiedener Gesellschaftsschichten und Jahrhunderte zu bewundern. Die voll eingerichteten Zimmer stellen das tägliche Leben der Arbeiterklasse und auch  die der gehobenen Bürgerschaft da. Mal ein Weihnachtszimmer mit Weihnachtsbaum, Geschenken und einem schön gedecktem Tisch. In kleinen Schaukästen sind Backformen für Weihnachtskekse und sogar ein Adventskalender ausgestellt.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Ein anderes Zimmer zeigt ein Gartenfest zu einer Mittsommerfeier mit allem was dazu gehört. Es geht in diesem Museum um die Traditionen und das alltäglich Leben in Schweden.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Ein Bereich befaßt sich auch mit den Spielsachen der Kinder. Puppenhäuser teils aus den Anfängen des 17. Jahrhunderts, Autos und auch Legosteine sind ausgestellt.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Ein großer Bereich im Obergeschoss ist den Samen „Lappen“ gewidmet. Allerdings wird der Ausdruck „Lappen“ in der heutigen Zeit kaum mehr benutzt, da er von vielen Samen als herabsetzend angesehen wird. Die Heimat der Samen liegt im Norden Skandinaviens. Hier in dieser Ausstellung erfährt man so einiges über das Leben, die Arbeit und Kultur der Samen. 

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Filme – mit englischen Untertiteln – über das Leben der Samen kann man sich ansehen und so noch etwas mehr über ihre Lebensweise erfahren.

Das Nordiska Museum gehört für mich zu den Museen, die ich in fremden Ländern gerne besuche. Denn hier erfahre ich sehr viel wissenswertes über die Menschen, das Land und seine Kultur.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Skansen Freilichtmuseum

Das Skansen Freilichtmuseum wurde auch von Artur Hazelius ins Leben gerufen. Es war ursprünglich als „Anhängsel“ des Nordischen Museums geplant. Das Skansen Freilichtmuseum war bei seiner Eröffnung im Jahre 1891 das Erste seiner Art. Auf einer Fläche von 300.000 Quadratmetern wurden mehr als 150 Bauernhäuser aufgebaut. Die Häuser stammen aus ganz Schweden und die Ältesten sind aus dem 16. Jahrhundert.

Bei schönem Wetter verbringen selbst die Stockholmer hier ihren freien Tag. Es bieten sich auf dem Gelände viele Möglichkeiten für ein Picknick. Im Laufe eines Jahres wird das Skansen Freilichtmuseum von rund 1,4 Millionen Menschen besucht.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Geöffnet ist das Museum

  • im Winter von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr
  • im Sommer von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr
  • die Öffnungszeiten variieren stark in den Monaten

Genau wie die Öffnungszeiten variieren auch die Eintrittspreise. 

  • Erwachsene 100 SEK – 180 SEK
  • Gruppen  – ab 10 Personen – und Rentner 80 SEK – 160 SEK
  • Kinder von 6 Jahren bis 15 Jahre 60 SEK
  • Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt 

Für Inhaber des Stockholm Passes ist der Eintritt frei. 

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Mit der Eröffnung dieses Museums wollte man erreichen, dass dieser für Skandinavien übliche Baustil und auch die Bauweise der Nachwelt erhalten bleibt. Man befürchtete das durch die Industrialisierung vieles der Kultur verloren gehen würde. So sammelte man in ganz Schweden Häuser, Einrichtungen, Werkzeuge und vieles mehr um es hier wieder aufzubauen und zu konservieren um es für die Nachwelt zu erhalten. Die Holzgebäude wieder aufzubauen war durch ihre Bauweise einfacher, aber hier es auch gelungen Steinhäuser wieder aufzubauen. 

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Bei seinem Rundgang durch das Freilichtmuseum hat die Gelegenheit Frauen beim Backen des typischen „Schwedenbrot“ zu zusehen und auch das Brot zu probieren. Eine Kirche, eine Schule, Hütten der Arbeiter und auch ein Herrenhof sind hier wieder aufgebaut worden. Eine eingerichtete Metallwerkstatt, eine Schreinerei und noch andere Handwerksbetriebe sind ebenso zu besichtigen. Man kann den Arbeitern, gekleidet nach der damaligen Zeit, bei der Arbeit zusehen oder einer Lehrerin beim Unterrichten zuhören. 

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Auch ein Lagerplatz der Samen steht auf dem Gelände. Direkt neben dem Lagerplatz ist ein Rentiergehege gebaut worden und im Laufe der Jahre sind immer mehr Tiere dazugekommen sodass daraus ein Tierpark mit rund 300 Tieren entstanden ist. Zum einen sind da die Tiere eines gewöhnlichen Bauernhofes, aber auch die wilden Tiere Skandinaviens wie Braunbär, Wolf und Elch zu sehen. Selbst Robben kann man bewundern wie sie durch das Becken schwimmen.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Für die kleinen Museumsbesucher gibt es den Lill-Skansen Zoo, ein Streichelzoo, indem sind die zahmen Tiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Katzen, Schildkröten und viele andere Kleintiere unterbracht.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wertÜber das ganze Jahr verteilt finden im Skansen Freilichtmuseum immer wieder Veranstaltungen und Konzerte statt.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Der Weihnachtsmarkt findet immer Samstags und Sonntags an den vier Adventswochenenden statt. An diesen Wochenenden erlebt man die Weihnachtszeit ganz besonders romantisch. Der typische Weihnachtsduft zieht dann durch das Dorf und man erfährt vieles über das weihnachtliche Schweden. Das Fest der Lucia – 13. Dezember – wird immer mit einer Lichterprozession gefeiert.

NOrdiska Museum - Skansen Freilichtmuseum - beide sind einen Besuch wert

Die Sommersonnenwende wird über drei Tage gefeiert und zieht sehr viele Gäste an. Alle helfen beim Schmücken des Mittsommerbaumes, Orchester spielen zum Tanz und Volkstanzgruppen zeigen ihre traditionellen Tänze. Bei dieser Feier herrscht eine ausgelassene Fröhlichkeit.

Mein Fazit

Ich habe viel Zeit im Nordiska Museum und im Skansen Freilichtmuseum verbracht um mir alles in Ruhe ansehen zu können. Ich habe immer ganz spontan entschieden welchen Weg ich nun gehe. Gut an manchen „Ecken“ war ich mehr als einmal, aber was soll’s. Das ist ja das Angenehme bei dieser Art von Museumsbesuch. Man genießt ihn und möchte gar nicht mehr gehen…

Ich hoffe, wenn ich das nächste Mal Stockholm besuchen werde, ich diesen Besuch in die Weihnachtszeit oder in die Zeit Sommersonnenwende legen kann, aber fest steht, ich komme wieder nach Stockholm und werde auch wieder ins Museum gehen.