Berlin – meine Eindrücke, Empfehlungen und Reisetipps – Top 10 Berlin

170

Es heißt nicht umsonst, Berlin, ist immer eine Reise Wert. Mehr als 11.000.000 Millionen Menschen besuchen jährlich unsere Hauptstadt und sind begeistert und kommen immer gerne wieder. Mein erster Besuch in Berlin war vor mehr als 40 Jahren und es sind einige Dinge an die ich mich auch noch heute gut erinnere. Allein die Sicht auf das Brandenburger Tor mit seinen Grenzsoldaten und dem vielen Stacheldraht, sowie mein Besuch – mit einem Tagesvisum – im Ostteil der Stadt. Schade, dass man zur damaligen Zeit kaum Fotos gemacht hat.

Berlin verfügt über mehr als 120.000 Hotelbetten und alle Preislagen sind vertreten. Vom einfachen Hostel für etwa 30 Euro die Nacht bis hin zum 5 Sterne Luxushotel ist alles zu bekommen.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Ich habe mich für ein Mittelklasse Hotel in der Nähe des Hauptbahnhofes entschieden. Die Lage dort ist sehr zentral, S-Bahnen und U-Bahnen direkt vor der Tür und zudem ist vieles auch fußläufig zu erreichen.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Brandenburger Tor

mein erster Weg führte mich natürlich  zum Brandenburger Tor. Das Brandenburger Tor mit dem davor liegenden Pariser Platz verbindet die Straßen „Unter den Linden“ mit der „Straße des 17. Juni“. Mit einer stattlichen Höhe von 26 Metern, einer Breite von 65,50 Metern ist das Brandenburger Tor schon ein imposantes Bauwerk. Der Platz vor und auch hinter dem Brandenburger Tor wird sehr häufig für Events genutzt, denkt man nur an an das Public Viewing bei großen Sportveranstaltungen, sowie an die großen Silversterparties mit mehr als 1.000.000 Menschen.

Auf jeden Fall sollte man sich das Brandenburger Tor einmal am Abend ansehen. In der Dunkelheit, sehr schön angestrahlt, wirkt das Brandenburger Tor noch viel imposanter.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Reichstag

Die nächste Station war natürlich der Reichstag. Das Gebäude wurde in den Jahren 1884 bis 1894 erbaut und im Jahre 1933 – Reichstagsbrand – stark zerstört. In den Jahren 1991 bis 1999 wurde es nochmals grundlegend modernisiert und ist seitdem der Sitz der Bundesregierung.

Es besteht die Möglichkeit für eine Besichtigung des Reichstages. Für einen Besuch des Reichstages solltet ihr euch im Reichstag melden oder euch auf der Internetseite des Reichstages akkreditieren. Empfehlenswert ist es, das bereits einige Tage im voraus zu machen, um sicher zu sein, einen Platz zu bekommen.

Museumsinsel

Die Museumsinsel ist ein weiteres Highlight für jeden Besucher. Die mitten in der Spree gelegenen Museen sind nur über zwei Brücken zu betreten. Die Museumsinsel gehört auch zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die gesamte Museumsinsel umfaßt 5 Museen. Das wohl bekannteste ist das

Pergamonmuseum.

Hier ist der berühmte Pergamon-Altar aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. aus der asiatischen Stadt Pergamon zu besichtigen. Des Weiteren sind hier griechische und römische Skulpturen sowie 6.000 Jahre Geschichte aus der Region ausgestellt.

Neues Museum

hier befinden sich vor allem Auszüge aus dem Ägyptischen Museum und die Büste der Königin Nofretete. Ebenso sind hier viele Ausstellungen aus der Steinzeit und Bronzezeit.

Alte Nationalgalerie

Die Alte Nationalgalerie zeigt vor allem die wichtigsten Werke des 19. Jahrhundert. Hierzu gehören Werke des Klassizismus von Caspar David Friedrich, Karl Friedrich Schinkel und vielen anderen. Ebenso sind die französischen Impressionisten Édouard Manet, Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir dort zu besichtigen.

Bode Museum

Im Bode Museum ist vor allem byzantinische Kunst aus dem 3. bis 15. Jahrhundert ausgestellt. Ebenso sind dort historische Münzen und Skulpturen aus dem 18. und 19. Jahrhundert zu besichtigen.

Das Alte Museum

Hier im Alten Museum findet man vor allem die Geschichte und die Skulturen der griechischen und römischen Geschichte.

Wer die Museumsinsel besucht muss sich wohl für ein oder zwei Museen entscheiden. Denn um alle Museen richtig zu genießen benötigt man viel Zeit.

Berlin - meine ersten Eindrücke

East Side Galery – Mauerpark

Die wohl bekannteste Open-Air Galerie ist wohl die East Side Galery für Kunst in Berlin Friedrichshain. Sie symbolisiert gleichzeitig die deutsche Geschichte von der Trennung bis zur Wiedervereinigung. Das längste Teilstück der Berliner Mauer ist 1.300 Meter lang und ist von Künstlern aus verschiedenen Ländern bemalt worden. Die East Side Galery ist heute noch eines der am häufigsten fotografierten Stücke der Berliner Geschichte.

Der Mauerpark trennte die damaligen Bezirke Prenzlauer Berg und Wedding und ist heute ein Naherholungsgebiet mit einer großen Parkfläche und weiteren Teilen der Berliner Mauer. Dieser Ort wird von vielen Einwohnern zur Entspannung genutzt und auch von vielen Künstlern für neue Graffitis.

Die East Side Galery und auch den Mauerpark sollte man auf jeden Fall besuchen.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Potsdamer Platz

Der Potsdamer Platz mit seinen vielen Restaurants und Kinos gehört heute zum „neuen Berlin“. Mit der Eröffnung des SONY CENTER’s finden hier auch immer mehr Filmpremieren statt und somit ist der Potsdamer Platz eine Anlaufstelle für viele Prominente aus aller Welt geworden.

Im Jahre 1990 fand hier das größte Rockkonzert der Welt statt. Roger Walters führte „The Wall“ vor 300.000 Zuschauern auf.

An den Freiflächen um den Potsdamer Platz sind Originalstücke der Berliner Mauer, sowie auch die Trennlinie zwischen Ost-Berlin und West-Berlin zu sehen.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Fernsehturm am Alexander Platz

Der Fernsehturm am Alexanderplatz ist mit einer Höhe vom 368 Metern das höchste Gebäude in Deutschland. Er wurde im Jahre 1969 eröffnet. Geplant wurde er als Zeichen der Macht der DDR um die wirtschaftliche Stärke zu demonstrieren. Über 1.000.000 Menschen besuchen den Fernsehturm jährlich und genießen die perfekte Aussicht über Berlin und das Umland. In 210 Metern Höhe befindet sich ein Restaurant indem man bei gutem Essen den wundervollen Ausblick genießen kann.

Der Alexanderplatz gehört noch in die alte Zeit der Berliner Geschichte. Seinen Namen verdankt er dem russischen Zaren Alexander dem I.. Heute ist der Alexanderplatz das Drehkreuz für den öffentlichen Nah- und Fernverkehr, sowie für unzählige Geschäfte und Kaufhäuser der bekannten Marken. Die unterschiedlichsten Restaurants aus aller Welt sind hier zu finden.

Berlin - meine ersten Eindrücke

Kurfürstendamm

oder Ku’damm wie er liebevoll von den Berlinern genannt wird. Der Kurfürstendamm war die ursprüngliche Verbindung vom Berliner Stadtschloss zum Jagdschloss Grunewald. Waren früher viele Kinos und Theater hier beheimatet so findet man heute immer mehr hochwertige Boutiquen und bekannte Modeketten am Kurfürstendamm.

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten am Kurfürstendamm gehören die „Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche“ und natürlich das „Cafe Kranzler“.

KaDeWe – Kaufhaus des Westens

Wer in Berlin shoppen möchte, startet im KaDeWe. Das 1907 eröffnete Kaufhaus erstreckt sich über sieben Etagen und wird mit einem Atemzug mit „Harrods“ in London und mit der Galeries „LaFayette“ in Paris genannt. Die Auswahl an Kleidung, Schuhen, Accessoires und auch vielen anderem „Dingen des Lebens“ ist einfach riesig.

Ein besonderes Highlight ist die Lebensmittelabteilung in der 7. Etage. Hier findet man Lebensmittel aus allen Ländern der Welt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dort zu guten und fairen Preisen zu essen. In dem dafür eingerichteten „Wintergarten“ besteht auch die außerdem die Möglichkeit bei der Zubereitung der Speisen zuzusehen.

Es ist also nicht schwer, einen ganzen Tag im KaDeWe zu verbringen.

FAZIT – TOP Reisetipps für Berlin

So, das waren meine ersten Eindrücke von meinem nach vielen Jahren erneuten Besuch in Berlin. Ich habe diesen Besuch sehr genossen und es war auch bestimmt nicht mein letzter. Es sind noch so vielen Orte die ich nicht gesehen habe und sehr viele die ich noch einmal wiedersehen möchte.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich als Foodbloggerin und Reisebloggerin auch in Berlin zu den verschiedenen Messen eingeladen wurde und freue mich natürlich, neben den Messen in Berlin euch nun auch meine Reisetipps für Berlin mitgeben zu dürfen.