Wellness-Hotel La Cheneaudière in Colroy La Roche – meine Erfahrung

Nach meinem Aufenthalt in Obernai und meinem Besuch im Wellness-Hotel Le Parc, Obernai ging es weiter nach Colroy La Roche. Die circa 40 Kilometer lange Fahrt führte durch die hüglige und grüne Landschaft in den Grenzbereich der Vogesen in das Wellness-Hotel La Cheneaudière.

Die Gemeinde Colroy La Roche

Die im Bruche-Tal im Grenzbereich der Vogesen gelegene Gemeinde Colroy La Roche, hat circa 500 Einwohner und gehört zum Departement Bas-Rhin. Mit einer Gesamtfläche von acht Quadratkilometern ist Colroy La Roche ein kleiner und beschaulicher Ort.

Erstmals wurde Colroy La Roche unter dem Namen Collerinse im siebten Jahrhundert erwähnt. Nach dem 30jährigem Krieg wurde der Ort von Zuwanderern aus der Schweiz wieder bevölkert und erhielt den Namen Colroy La Roche.

Mein Ziel war das Wellness-Hotel La Cheneaudière. Das Hotel liegt auf circa 500 Meter Höhe und bietet einen wunderschönen Ausblick über das Tal.

Bei meiner Ankunft war der Check-in schnell erledigt, dank der sehr freundlichen und kompetenten Mitarbeiterin. Mein Zimmer sehr hell und freundlich eingerichtet bot einen schönen Ausblick auf die Berghänge und die Wäldern.

Das Wellness-Hotel La Cheneaudière

Eröffnet wurde das La Cheneaudière mit nur sieben Zimmer und einem Gourmetrestaurant im Jahre 1974. Bereits im gleichem Jahr wurde das Hotel Mitglied im „Relais & Châteaux“, der Vereinigung für Luxushotels. In der dritten Generation wird das Wellness-Hotel La Cheneaudière heute vom Sohn Nicolas Decker geführt.

Das Hotel verfügt über 38 Zimmer und Suiten die alle in warmen Tönen und mit viel Naturholz eingerichtet sind. Vorwiegend wurden weiche Hölzer wie Kirsche und Maulbeer verwendet. Die Zimmer haben eine sehr angenehme Größe von 30 Quadratmetern und verfügen über bequeme King-Size Betten. Die Badezimmer sind sehr modern eingerichtet und haben zudem genügend Ablageflächen.

Das Restaurant „Die Prinzen zum Salm“

Den Namen hat das Restaurant vom Fürstentum Salm, einer germanischen Enklave im 17. Jahrhundert.

Verantwortlich als erster Küchenchef seit 2005 ist Roger Bouhassoun, ein Liebhaber der klassischen französischen Küche. Seit 2010 steht ihm Daniel Stein zu Seite, der bereits seine Ausbildung im La Cheneaudière gemacht hat. Nach seiner Ausbildung hat Daniel Stein sein Wissen in namhaften Restaurants erweitert und ist als zweiter Küchenchef ins La Cheneaudière zurückgekehrt.

Die Speisekarte wird in Teamarbeit zusammengestellt und ist einfach hervorragend.

Die Tische des Restaurants sind mit feinem Porzellan, Tafelsilber und Kristallgläsern sehr geschmackvoll gedeckt und vermitteln so bereits die gehobene Küche.

Serviert wird die französische, sowie eine internationale Küche. Für die Zubereitung werden vorwiegend Produkte aus biologischem und regionalem Anbau verwendet. Das Brot für das Frühstück, sowie für das Restaurant, wird dreimal täglichen frisch vor Ort gebacken.

Das Spa im La Cheneaudière

Der Wellnessbereich im La Cheneaudière hat eine Größe von 2.000 Quadratmetern und verteilt sich über mehrere Etagen. In der Nähe des Eingangs befindet sich das Schwimmbad für Familien.

Das Becken ist mit einer Glasfront vom normalen Bereich abgeteilt, so dass Kinder ungestört spielen können.

Das zweite Schwimmbecken, eine Etage höher, ist mit einem Außenbecken verbunden. Liegebetten im Innenraum, sowie auf der großzügig angelegten Terrasse zum Relaxen, sind reichlich vorhanden.

Für exklusive Anwendungen und Massagen stehen Suiten zur Verfügung, die die Gäste zu Ruhe und Selbstbesinnung führen.

Ein besonderes Highlight ist das Florentium, das in einem 60 Quadratmeter großem Raum untergebracht ist. Das Becken mit Epsomsalz ist 3,50 Meter mal 3,50 Meter groß und vermittelt ein „Schwimmen, wie im Totem Meer“. Auf dem Wasser treiben und sich von der Unterwassermusik berieseln lassen, entspannt den Körper vollkommen.

Das Hotel bietet einen täglichen – von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr – Day SPA nach vorheriger Vereinbarung für „nicht Hotelgäste“ an.

Mein Fazit zum Wellness-Hotel La Cheneaudière

Ich habe eine sehr schöne und angenehme Zeit im Hotel verbracht. Das Essen und das Frühstück im Restaurant waren sehr gut. Außerdem habe ich viel Zeit im Wellnessbereich des Hotels verbracht, war im Florentium und habe die Liegen auf der Außenterrasse genossen. Das war eine pure Entspannung.

Die Zeit im Wellness-Hotel La Chernaudière war für mich nun vorbei und es hieß Abschied nehmen. Die nächste Station auf meiner Wellnesstour durch das Elsass war in Morsbronn-les-Bain. In welchem Hotel ich dort war, erfahrt ihr einem separaten Posting.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here