Best Ager Reiseblogger bei Facebook - Reisebloggerin Ü40-Ü50 - Senioren die einen Foodblog haben

Häufig habe ich mir die Frage auch als Blogger gestellt, ob man überhaupt Facebook benötigt und ob es nicht eher etwas für jüngere Menschen und Schüler ist? Vor mehr als sechs Jahren habe ich mir ein privates Facebook-Profil anlegen lassen, weil es einfach dazu gehört hat. Ich wollte den Kindern, Enkeln und Bekannten folgen und auch manche Nachrichten aus der Nachbarschaft mitbekommen. Aber warum sollte ich als Ü50 Blogger Nachrichten auf Facebook teilen?

Braucht man als Ü40/Ü50 Blogger noch eine Facebook-Seite?

Als ich meinen ersten Blog 2013 oder mein Online-Tagebuch gestartet habe, wollte ich über meine Themen schreiben, Kuchenrezepte teilen, die mir gefielen und ich habe nicht über Likes und Teilen nachgedacht. Ich habe mich über Besucher auf meinem Blog gefreut und in den ersten Monaten nicht einmal gewusst, wie viele Menschen den Blog lesen. Es war mir auch egal – es war mein Tagebuch und wurde zur Rezeptsammlung für Familie und Bekannte.

Früher gab es den Telefonanruf, später die Email, „du hast doch einmal den Apfelkuchen gebacken„. Hast du dafür noch das Rezept? Heute steht das Rezept online und jeder nutzt es als regelmäßiges Kochbuch oder Backbuch, also brauche ich auch kein Facebook.

Ab und zu habe ich Blogposts auf meinem privaten Profil geteilt, aber damit war die Erfahrung auch mit Facebook beendet. Ich vermute einmal auf der Reisemesse in Berlin und IFA-Funkausstellung im Jahr 2015 in Berlin war ich die einzige Bloggerin, ohne Facebook-Seite, aktives Instagram-Profil oder gar Snapchat. Doch natürlich gab es wieder Hinweise, hast du gar keine Facebook-Seite? Ich würde dir gerne folgen, denn ich finde deine Kuchenrezepte sehr gut und würde diese gerne teilen?

Es gab wirklich Menschen, die ich nun auch persönlich kennengelernt habe, die meine Rezepte nachgebacken haben oder auch auch meine Reiseberichte lesen. Es ist manchmal schon ein wenig ungewohnt, wenn man unterwegs ist und auf ein Rezept oder eine Reise angesprochen wird. Aber das gehört wohl einfach dazu.

Ü40/Ü50 Blogger und eine Facebook-Seite – wer folgt noch „Senioren“ oder „Rentnern“?

Nachdem es einige Zeit gedauert hat, bevor ich meinen Ü40/Ü50 Blog gestartet habe und immer wieder Pro’s und Con’s abgewogen habe, wurde auch bei Facebook ähnlich überlegt. Eine Facebook-Seite für Freunde und Familien – warum nicht? Zugegeben, es klingt natürlich auch schön, wenn man im Volkshochschulkurs oder Fitness-Abend sagt, schau einmal auf meine Facebook-Seite oder meinen Blog, dort findest du das Kuchenrezept oder die Fotos von meiner letzten Reise.

Ich kann mich noch sehr gut an die verwunderten Blicke erinnern, als ich im Herbst bei einem Bloggerworkshop (ja auch ich gehe dort hin!) erzählt habe, ich habe keine Facebook-Seite. Die häufigste Frage war natürlich „ist es nicht Pflicht als Blogger?“ Nein! War es bisher nicht und viele Menschen sind meinem privaten Profil gefolgt, doch 2016 kommt nun auch für mich eine Änderung.

So habe ich mich entschieden, nun als Weihnachtsgeschenk für mich praktisch, selbst mit einer Facebook-Seite zu starten und euch auch mehr und mehr Berichte direkt auf Facebook online zu stellen. Manchmal dauert es einfach länger und dann ist man anschließend zufrieden.

Ich würde mich als freuen, wenn ihr mich auch zukünftig bei Facebook begleiten würdet, in den nächsten Wochen und Monaten gibt es einige interessante Reisen und natürlich auch wieder Kuchenrezepte oder Tipps zum Kochen.

Verzeiht mir die ersten Fehler, die ich sicherlich noch bei Facebook mache, wenn ich Personen nicht richtig „antagge“ oder zu falschen Zeiten poste. Auch so etwas habe ich gelernt, Facebook wird für mich ein weiterer Schritt in die Online-Welt als Best-Ager Blogger und ich bin einmal gespannt, worauf ich mich als nächstes Abenteuer einlasse.

Vielleicht bis bald auf meiner Facebook-Seite oder auch weiterhin auf meinem Blog… und auch ältere Menschen freuen sich über ein „Like“ 🙂